Carousel (široký)


Haut und Schleimhautschädigungen in der Krebstherapie

Die häufigsten akuten Nebenwirkungen in der Krebstherapie sind Übelkeit und Erbrechen, Müdigkeit und Erschöpfung, Haut- und Schleimhautentzündungen, allergische Reaktionen, Haarausfall und Fieber. Bei der Krebsbehandlung wird nicht nur das Zellwachstum der schädlichen Tumorzellen gebremst. Die verminderte Zellteilung beeinträchtigt die Regulation der Feuchtigkeit an der Hautoberfläche und den Zellaufbau in den Schleimhäuten. Dies führt zu Hauttrockenheit und zu trockenen Schleimhäuten im Mund-, Vaginal- und Analbereich.

Die Folgen an Haut und Schleimhaut sind:

  • Trockenheit
  • Schwellung
  • Rötung
  • Schmerz
  • Brennen
Sind Sie als Arzt oder Fachpersonal an fachlichen und wissenschaftlichen Informationen zu unseren Produkten interessiert?



Die meist auftretenden Haut- und Schleimhautschädigungen- in der Krebstherapie

Was ist eine Mukositis?
Die Mukositis ist eine Entzündung der Schleimhaut (Mukosa). Sie tritt häufig im Rahmen einer Chemo- und/oder Strahlentherapie und kann den gesamten Mund-, Rachenraum und den Verdauungstrakt betreffen. Beschränkt sie sich auf dem Mund, spricht man von einer Stomatitis.

Was ist eine Stomatitis?
Die Stomatitis ist eine Entzündung der Mundschleimhaut. Die Ursachen sind vielfältig (u.a. Bakterien, Pilze, Viren, Medikamente, toxische Reaktionen). Die Stomatitis kann als Nebenwirkung einer Chemo- und/oder Strahlentherapie auftreten. Sie betrifft häufig die Wangenseiten, die Zunge, den Mundboden und den weichen Gaumen.

Was ist eine Xerostomie?
Als Xerostomie bezeichnet man Trockenheit der Mundhöhle beziehungsweise die mangelhafte Benetzung der Mundschleimhaut durch Speichel. Sie tritt als Nebenwirkung im Rahmen einer Chemotherapie oder Strahlentherapie im Kopf-Hals-Bereich auf (strahlenbedingte Xerostomie).

Was ist eine Radiodermatitis?
Die Radiodermatitis (oder Strahlendermatitis) ist eine Hauterkrankung, welche sich darauf zurückführen lässt, dass ein Mensch über längere Zeit ionisierender Strahlung ausgesetzt war. Am häufigsten tritt die Krankheit bei Menschen auf, die sehr intensiv mit bildgebenden Geräten der Medizin, welche ionisierende Strahlen nutzen, arbeiten (zum Beispiel Angiografie) oder bei Patienten, die sich einer Strahlentherapie unterziehen.

Die Radiotherapie ist die häufigste Nebenwirkung einer Strahlentherapie. Die Entstehung und Ausprägung einer Radiodermatitis ist von der applizierten Strahlendosis abhängig.

Was ist eine Vulvovaginitis?
Als Vulvovaginits wird jede akute oder chronische Entzündung bezeichnet, die die Vulva und Scheide gemeinsam betrifft und meist von Jucken oder Brennen in diesem Bereich und einem vaginalen Ausfluss begleitet wird. Sie tritt als Nebenwirkung im Rahmen einer Antihormon-, Chemo- und/oder Strahlentherapie auf.

Was ist eine Vulvodynie?
Vulvodynie – lat. auch als Vulvodynia benannt - ist die Bezeichnung für Missempfindungen und Schmerzzustände im Bereich der äußeren, primären Geschlechtsorgane einer Frau, für die oft keine erkennbaren Ursachen gefunden werden können.

Was ist Pruritus Ani?
Als Pruritus ani (dt. Juckreiz des Afters) bezeichnet man in der Medizin einen dermatologischen Zustand, der durch einen chronischen, unangenehmen Juckreiz oder ein brennendes Gefühl im Analbereich gekennzeichnet ist.





Hilfe für die Haut- und Schleimhaut

Besonders in der Haut sind die Mastzellen für das Ausmaß der Nebenwirkungen verantwortlich. Diese Mastzellen sind Zellen des Abwehrsystems, die lose in allen Geweben verteilt sind – vorrangig in der Haut und den Schleimhäuten, also den Barrieren, die den Organismus von der Außenwelt schützen.

Dringt ein Stressauslöser wie beispielweise eiin Virus in den Körper ein, gibt die Mastzelle Botenstoffe frei, die andere spezialisierte Abwehrzellen aktivieren, die ihrerseits die Entzündung verstärken. Die Mastzellen tragen somit zu einer ausgewogenen Immunabwehr bei.




Mastzellmodulation mit Endocannabinoiden

Damit Entzündungen nicht überreagieren und zu chronischen Nervenfehlfunktionen führen, reguliert unser Organismus überschießende Reaktionen der Mast- und Nervenzellen. Dies geschieht mit Hilfe von körpereigenen Cannabinoiden, die sich an die entsprechenden Rezeptoren der Mastzellen und Nervenzellen anlagern. Somit ist im Falle einer Entzündung eine ausgeglichene Reaktion von Mastzellen und Nervenzellen gewährleistet.

Der dreifache Effekt der Endocannabinoide:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • reizlindernd



Die AgainLife Produktserie

AgainLife Produkte dienen dem Erhalt der Haut-, Schleimhaut- und Nervengewebe-Funktionalität während und nach der Chemo-, Hormon- und Strahlentherapie. Auch bei Wechseljahresbeschwerden und bei Entzündungsreaktionen der Haut können die AgainLife Produkte Abhilfe schaffen.